Das weiße Ballett tanzte beim SV Wellenkamp

26:17 29.03.2010 von Frank Goede (0 Kommentare)

Das weisse Ballett tanzte in Wellenkamp

Ein Bericht von Grossmeister Fritz

Da der hochbezahlte Trainer des Balletts Ralf Maron es vorzog, einen Wochenendurlaub mit Bäderkur in Pirmasens zu verleben, übernahm der Grossmeister den Job an der Linie. Es sollte nach Wellenkamp gehen, einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Diesen Gegner hatte man im Hinspiel im Käfig mit 4:0 niedergerungen, in der Zwischenzeit hat die Mannschaft aber einige Spieler der ersten Mannschaft in ihren Reihen.

Das Spiel stand unter keinem guten Stern, gab es doch Missverständnisse zwischen Herrn Maron und einigen vorgesehenen Spielern bezüglich ihres Mitwirkens in diesem Spiel. So musste in Absprache mit Kapitän Paddy die Mannschaft auf zwei Positionen kurzfristig umgebaut werden, mit 12 Spielern ging es in die Itzehoer Vorstadt.

Gleich nach Anpfiff gab es eine dicke Chance für die Wellenkamper nach einem Freistoss, das Ballett hatte offensichtlich die Zeitumstellung noch nicht verkraftet. Auch in den ersten 15 Minuten tat man sich schwer das Spiel in den Griff zu bekommen. Doch mit den ersten Grosschancen in der 13., 24. Und 27. Minute für Ali Bullien und Andre „Bäm“ Kraus kontrollierte man das Spiel. Folgerichtig erzielte Andre mit einem schönen Kopfball nach einer Ecke von Björn Voss das 1:0.  Im Laufe der ersten Halbzeit ergaben sich genug Chancen, um das Ergebnis weiter aus zu bauen.  Erwähnenswert ist noch eine Tätlichkeit eines Wellenkamper Spielers nach einem Foul von Schnuller Ulrich, die nur mit gelb bestraft wurde. Eben dieser Spieler leistete sich in der zweiten Halbzeit noch ein taktisches Foul und ein absichtliches Handspiel, was den Schiri aber nicht bewog, ihn irgendwann zumindest mit gelb/rot vom Platz zu stellen.

Die zweite Halbzeit wurde spielerisch nicht besser, Chancen blieben jetzt Mangelware. In der 52. Minute erzielte Wellenkamp nach einem Ballverlust unseres Mittelfeldes mit einem schnellen, perfekt abgeschlossenen Konter den Ausgleich. Ärgerlich, zumal das erst der zweite ernsthafte Torschuss im gesamten Spiel für Wellenkamp war. In der Folgezeit verflachte das Spiel zusehends, einzig der Schiri sorgte noch für einige Höhepunkte. So verschonte er Wellenkamper Spieler am laufenden Band vor klaren gelben Karten wegen Ball wegschlagens, Haltens und taktischer Fouls. Der Höhepunkt war eine Notbremse des letzten Mannes  an Bäm Kraus die mit gelb bestraft wurde. Andre verletzte sich an der Schulter, an ein Weiterspielen war für ihn nicht mehr zu denken. Den fälligen Elfmeter verwandelte Schnuller sicher, zumindest war das Ergebnis jetzt wieder dem Spielverlauf entsprechend.

Die letzten 15. Minuten des Spiels hatte man noch Chancen für drei weitere Tore, schloss aber die Angriffe nicht konzentriert genug ab.

Der Schiri musste noch etwas für sein Ego tun und verwies den umsichtigen, jederzeit besonnenen Trainer des Platzes. So hatte er seine Genugtuung, ich hatte meine ob des Sieges auch.

Beste Spieler waren diesmal der starke Libero Flo „Kaiser“ Auhage vor den Augen seines kritischen Vaters und ein kämpferischer  Kevin Friedrich, der in dieser Form eine Bereicherung unseres Spieles ist.

Das nächste Spiel findet am Gründonnerstag um 20.00 Uhr im Käfig statt, die Mannschaft hätte es verdient, lautstark unterstützt zu werden. Bier und Grillwurst gibt es wie immer für einen Euro.

Ausserdem gibt es ein Wiedersehen mit einem Aufstiegshelden vergangener Tage, Thomas Sauer wurde über Ostern für viel Geld für zwei Einsätze verpflichtet.   

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster