0:2 Niederlage der Liga gegen Reher spitzt Lage zu

25:18 28.03.2010 von Frank Goede (0 Kommentare)

Tja, da steht man nach so einem Spiel zusammen und weiß nicht so recht, was man sagen soll. Glückwunsch an die SG Reher, aber natürlich ist so eine Niederlage bitter. Dabei war bis zum Ende eigentlich alles möglich, aber in der Defensive wurden einige Unsicherheiten konsequent bestraft und vorne nutzte der SVA seine Chancen nicht. So einfach ist und bleibt Fußball und so bleibt die Vorbereitung auf das nächste Endspiel gegen Lägerdorf am Samstag.

In Puls, wo die SGR bisher nicht viel bereißen konnte, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei man hier vorweg nehmen darf, dass beide Teams schon größere Auftritte hinter sich gebracht haben.

Chancen im Spiel waren insgesamt rar. Der SVA schaffte es nicht, das Heft richtig in die Hand zu nehmen, viele Aktionen blieben Stückwerk, ohne dass der Gegner richtig gefährlich war. Das 0:1 in der 15.Minute war ein blödes Ding, da Steffen Behrens eine Hereingabe der Rehaner über die eigene Linie drückte. Kein Vorwurf, kann passieren. Aber auch danach war das Spiel des SVA nicht zwingend genug. Zur Pause musste CB dann nochmals umstellen, da einer der letzten verbliebenen Verteidiger verletzt raus musste, für Jörn Lüdtke kam Oldie Dieter Feldmann.

Am  Spiel selbst änderte sich wenig, es war ein hektisches Auf- und Ab ohne besonders schöne Szenen. Eine richtig gute Möglichkeit ergab sich in der 60.Minute, als Robert Rath einen  Rückpass der SGR erlaufen konnte, leider verzog er aus aussichtsreicher Position. Kurz darauf strich ein Kopfball von Sven Kolbe im Anschluss an eine Ecke knapp über die SGR-Latte.  Dann allerdings die 100%ige Möglichkeit zum 2:0, als nach einer unglücklichen Aktion gleich drei Rehaner auf das Tor von Paddex zueilten, dieser aber klären konnte, weil T.Götsche den Ball nicht unter Kontrolle bekam. Im Gegenzug hatte erneut Robson das Ausgleichstor auf dem Fuß, aus der Drehung scheiterte er am gegnerischen Torwart. Das 0:2 etwa  14 Minuten vor dem Ende war wieder äußerst überflüssig. Eigentlich hatte Paddex schon mit dem Fuß beim Herauslaufen geklärt, aber das Leder kam erneut Richtung  Strafraum, plötzlich zappelte das Ding im Netz, Flachschuss aus 16 Metern. Danach aufgeregtes Anrennen, aber die meisten Szenen verpufften im Ansatz und so blieb es bei der Niederlage. Kämpferisch ist den meisten kein Vorwurf zu machen, aber es war definitiv mehr möglich.

Wir müssen bilanzieren: Durch die Siege der Konkurrenz hat sich ein wirklich ernstes Szenario entwickelt. Über Ostern muss gepunktet werden. Da fällt mir die Nachberichtsschlagzeile vom letzten Jahr ein. Da hieß es“ Keine Punkte für den SVA über Ostern im Korb“. Das muss  2010 anders werden. Gegen Lägerdorf ist eine leidenschaftliche SVA-Truppe zu erwarten, die unbedingt die 20 Punkte Grenze erreichen will, um später noch alle Optionen für die Entscheidungsspiele gegen die Teams, die um den Klassenerhalt kämpfen, zu haben.  Dafür muss in der Woche gemeinschaftlich hart gearbeitet werden, CB wird die richtigen Maßnahmen ergreifen.

Am Ende muss dann doch noch über das Personal geschrieben werden, das würden sonst einige nicht verstehen.  Normalerweise verzieht jeder fußballinteressierte Kenner müde lächelnd das Gesicht, wenn nach Nichterfolgen die Berichte mit einem lauten Wehklagen über göttliche Verletzungen ertönen. Daher hier das zum Schluss. Wilster hat fußballtechnisch gesehen die Pest in die Stadtmauern eingelassen. Langzeitverletzte haben wir drei (Ole Monscheuer (Leistenbruch), Küken Alpen (Kreuzbandriss) und Falk Dethlefs, der A-Jugendliche mit super Ansätzen hat seinen Arm gebrochen. Länger fehlen wird wohl auch Hinne Schröder (Adduktoren), Düse Früchtl ist am Knie verletzt. An diesem Wochenende war Lasse Christiansen aus der A familiär auf Tour, Manuel Alpen ist krank gewesen, so dass plötzlich alles etwas düsterer aussieht. Dachte man in der Winterpause noch, dass unser Kader endlich die nötige Breite besitzen würde, sehen wir uns bereits wieder mit der realen Welt konfrontiert. Hoffen wir, dass einige der weniger Angeschlagenen bis zum nächsten Wochenende fit werden und wir von weiteren Problemen verschont bleiben. Schließlich, und deshalb soll das hier keine nervige Jammerei sein, hat der gesunde Stamm immer nach genug Talent und Fähigkeiten, um am Wochenende und in der Folgezeit unsere Ziele zu erfüllen. Wir erwarten schon am Samstag gegen Lägerdorf ein Team, das voller Einsatz an alle persönlichen Grenzen geht.

Der SVA ließ folgende Freunde kicken:

P.Ladendorf, J.Lüdtke (46. D.Feldmann), M.Albrechtsen, R.Carstens, J.Beckmann, C.Katzki, S.Kolbe, F.Paulsen, S.Behrens, R.Rath, T.Behrens (46.K.Beetz), U.Wesemann (n.e.)

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster