Samba Alemannia- Der SVA im Meisterjahr

30:20 30.05.2011 von Frank Goede (6 Kommentare)

Mit einer Bilanz von 23 Siegen, 5 Unentschieden und lediglich 2 verlorenen Spielen bei einem Torverhältnis von 92:24 und einem Punktestand von 74 sind wohl die Wesemänner zurecht vor dem Edendorfer SV (69 Punkte) Meister der Kreisklasse A geworden.  Sieht man von einer kleineren Schwächephase zum Anfang der Rückrunde ab, so konnte man konstant die Leistungen abrufen, die Trainer und Betreuer von einem erwarteten und infolgedessen schon von Beginn an im oberen Tabellendrittel mitspielen.

Ziel war es vor der Saison, den vierten Platz aus der Vorserie zu toppen.  Nachdem man in der Hinrunde ungeschlagen blieb und die Tabelle anführte, korrigierte man sich auf Seiten der Offiziellen nur unwesentlich. Die Devise war nun lediglich noch eindeutiger. Die Meisterschaft und der damit verbundende Aufstieg waren nun das anvisierte Ziel. Dass dies in dieser Konsequenz nun so erreicht werden konnte, haben wohl nur die Spieler und Angehörigen der Mannschaft selbst für möglich gehalten, zumal man mit dem Edendorfer SV zum Schluss einen wirklich starken Kontrahenten hatte.

Umso schöner war es dann, als man sich in der letzten Woche nach dem Heimsieg gegen Kellinghusen und der gleichzeitigen Niederlage der Edendorfer in Kiebitzreihe über die ersehnte Tabellenführung freuen konnte. Vor dem letzten Spieltag war die Konstellation so, dass die Wesemänner nun mit zwei Punkten Vorsprung gegenüber den Edendorfern ins Spiel bei Inter Itzehoe gehen konnten. Aufgrund des besseren Torverhältnisses hätte wohl schon ein Punkt gereicht, aber mit dieser Einstellung hatte man sich im ganzen Saisonverlauf noch nicht anfreunden können. Alles andere als ein Sieg wäre auch bei Inter Itzehoe eine kleine Enttäuschung gewesen.

So ging es dann auch ins Spiel. Auf Wilsteraner Seite wollte man von Beginn an zeigen, dass man zurecht vor der Meisterschaft steht und man trat dementsprechend dann auch auf.  Sofort konnte man sich gegen die doch zum Teil sehr löchrige Abwehr der Gastgeber hindurch kombinieren und wirklich gute Chancen erspielen. In der 15.Minute war es Hauke Brokmann, der mit seinem 1:0 für große Freude und Erleichterung auf Wilsteraner Seite sorgte. Nur 5 Minuten später erzielte Hauke seinen zweiten Treffer und das Spiel der Wesemänner nahm wieder seinen gewohnten Lauf. Die Euphorie war nun riesig und dementsprechend spielte man teilweise. In der 35. Minute fiel dann auch der Konsequenz halber das 3:0. Nach einem Foul an Sascha Tiedemann im 16er trat der letztmals für den SVA auflaufende Dieter Feldmann zum Strafstoß an. Ganz abgeklärt und mit seinen 123 Jahren Erfahrung verwandelte er diesen Elfmeter sicher zur 3:0-Pausenführung.

Der Coach konnte sich zufrieden zeigen, ermahnte die Mannschaft allerdings nicht nachzulassen, sondern vielmehr auf das vierte Tor zu spielen. Was der Trainer sagt, ist bei uns Gesetz und so dauerte es nicht lange, bis Nino Lappanese gegen seinen zukünftigen Verein zum 4:0 einschoss. Das Spiel war nun endgültig entschieden, zumal die Gastgeber sich durch zwei Platzverweise noch selber schadeten und den Wesemänner noch mehr Platz gaben, weitere Tore zu erzielen. Es sollte aber lediglich nur noch für zwei weitere Elfmeter-Tore durch Sascha Tiedemann und Julien Krolzig reichen. Das Spiel plätscherte nun einfach so dahin. Der SVA wollte nicht mehr und bei Inter war einfach nicht mehr drin. Zwar konnte noch der Ehrentreffer in Form eines Freistoßes erzielt werden, doch war man auf Itzehoer Seite nie in der Lage, die Alemannia ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Nun war es geschafft, alles wartete auf den Schlusspfiff des Schiedsrichters und als dieser dann um kurz nach 17 Uhr ertönte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Mit den obligatorischen Sekt und Bierduschen feierte man den Titel und genoss sichtlich diesen so hart erarbeiteten Triumph. Sogar für T-Shirts und eine Trophäe aus Holz war gesorgt. Diese paar Minuten nach dem Abpfiff am Sonntag den 29.Mai 2011 waren wohl mit die schönsten, die jeder von uns bis dato in seiner Fußballer-Laufbahn beim SVA erleben durfte.  Für solche Momente betreibt man diesen Sport und wenn man ihn dann auch noch so erfolgreich betreibt, wie die Zweite es dieses Jahr tat, dann macht das Ganze noch umso mehr Spaß. Super Jungs!

In der Folge ging es dann mit dem Autokorso durch die Wilsteraner Innenstadt, auf den Rathausbalkon und anschließend dann zum Trainer nach Hause. Hier ließ man dann den Abend im gemeinsamen Kreis ausklingen, resümierte das Geschehene und blickte schon ein wenig voraus. Doch jetzt ist erst einmal Schluss mit Fußball. Eine lange Saison mit ganz vielen Highlights ist zu Ende gegangen und wird dem einen oder anderen wohl noch für eine längere Zeit im Gedächtnis bleiben. Vielleicht wird es ja mal in 10 Jahren heißen: „Jungs, wisst ihr noch 2011…“. Wir haben es uns verdient!

 Die Zeit bis zum Beginn der Vorbereitung kann nun ausschließlich der Familie, der Freundin, der Arbeit, der Schule oder dem Studium gewidmet werden. Blöd nur, dass viele ohne diesen Sport gar nicht können und bald schon wieder auf den Startschuss zur neuen Saison drängen. Aber die Zeit kriegen wir überbrückt. Mit ganz viel Spaß und ganz viel Vorfreude auf unseren neuen Aufgaben in der Kreisliga-West.  Dort heißen dann die Gegner Hemmingstedt, Heiligenstedten , Offenbüttel, Sportfreunde IZ, Hohenaspe, Fortuna Glückstadt und und und. Ziemlich lukrative Spiele warten hier auf die Mannschaft und Fans. Ach, ja, und gegen Horst wird man nächstes Jahr auch wieder spielen dürfen. Diesmal aber gegen die nominell erste Mannschaft.

Nun noch ein paar Worte zum ganzen „Drumherum“. Zunächst einmal will sich die Mannschaft bei jedem Einzelnen, der am Sonntag den Weg nach Itzehoe auf sich genommen hat, um uns zu unterstützen, ganz herzlich bedanken. Das wohl knapp 100- 120 Wilsteraner anwesend waren,  ist mit Worten gar nicht zu beschreiben. Dafür einfach nochmals ein ganz  großes Dankeschön! Gerade den Leuten, die uns bei jedem Spiel begleiteten, gebührt Respekt und Anerkennung. Ob Kiebitzreihe, Lägerdorf oder Hohenwestedt. Manche waren immer dabei. Wir hoffen , die Leute wissen, dass sie gemeint sind. An Euch nochmal ein spezielles Dankeschön! 

Wo wir schon bei der ganzen „Dankes-Arie“ wären: Gewinnt man im Leben einen Preis, eine Trophäe oder einen Titel dann ist es zumeist angebracht , sich bei einigen speziellen Leuten noch einmal besonders zu bedanken.

Zunächst einmal möchte ich mich als Schreiberling der Zweiten  in eigener Sache nochmal für all das positive Feedback, das mir bis zum heutigen Tag entgegengebracht wurde, ganz herzlich bedanken.  Ich werde mir weiterhin Mühe geben, all die treuen Leser auch in Zukunft nicht zu enttäuschen.

Des Weiteren bedanken wir uns bei  Spielern, die uns entweder in der Winterpause verlassen haben, kaum Einsatzzeiten hatten oder einfach diese Saison ausnahmsweise mal nicht in dem Umfang dabei sein konnten wie für gewöhnlich. Dieser Titel ist auch ein Verdienst eurerseits.

Auch wollen wir uns bei den Jungs aus der ersten Mannschaft für deren Unterstützung bedanken. Dass fast die komplette Mannschaft nach Itzehoe kam, um die Zweite zu unterstützen, zeugt von der Geschlossenheit, mit der man in diesem Jahr durch die Saison gegangen ist. Danke auch an Charly, Marcus, Pio und Wolfgang.

Danke sagen muss man auch unserem Torwarttrainer Norbert Meinert. Norbert hat uns fast überall mit hinbegleitet und hat entscheidenden Anteil daran, dass wir in Wilster in den ersten beiden Mannschaften kein Torwartproblem haben und somit erfolgreich Fußball spielen können. Danke Norbert.

Bei so einer Dankesrede dürfen natürlich die wichtigsten Menschen für den Einzelnen nicht vernachlässigt werden. Wir bedanken uns natürlich bei den Familien, Frauen, Kindern, Oma ,Opa und den Freundinnen, die das alles so mitmachen, tolerieren und in vielen Fällen super unterstützen. Hierzu wird aber der Kapitän auf der Abschlussfeier wohl noch das ein oder andere Wort verlieren.

Es bleibt nun also noch das Duo an der Linie und die Mannschaft selber. Zu der Mannschaft muss man nicht viel schreiben. Alles gute Jungs, die sich den Titel wirklich sehr verdient haben. Lobeshymnen auf den Einzelnen zu singen, würde jetzt den Rahmen sprengen. Wir waren einfach ein ganz starkes Kollektiv! 

So nun noch ein paar Worte zu den beiden  „positiv Bekloppten“ an der Seitenlinie. Zunächst einmal Flo Wähling: Flo ist nun schon so lange dabei und ein voll integriertes Teammitglied. Der einzige Unterschied zu uns Spielern ist, dass es mit dem Kicken bei ihm einfach nicht mehr so weit her ist, seitdem sein Knie ihn im Stich gelassen hat. Wenn Flo einmal nicht dabei ist, um uns nach vorne zu schreien und zu pushen, dann fehlt irgendetwas und zumeist macht sich das dann auch stark bemerkbar. Für uns dann häufig im negativen Sinne. Ein ganz wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft und die bessere Hälfte unseres Coaches. Denn, sind wir ehrlich, kann auch der sich das Ganze ohne Flo wohl kaum noch vorstellen. Lieber Flo, im Namen der Mannschaft ein super großes Dankeschön.  Was du für uns leistest, machst und tust, ist in Worten kaum zu beschreiben! Und deine Meisterfeier hast du nun von uns geschenkt bekommen! Die hast du Dir nämlich verdient.

Und dann noch der Trainer höchstpersönlich.  Dir sagen wir nur „Danke“, weil wir dich nicht mögen und du so eine hässliche Frisur hast.  Nein, Scherz beiseite. Wenn sich einer diesen Titel verdient hat, dann du lieber Ulf.  Deine Ansprachen und das ganze Miteinander in der Zweiten imponiert und lässt viele neidisch auf uns blicken.  Die ganze Mannschaft, angeführt von den Kapitänen Enzo und Dieter stand die ganze Saison und natürlich auch die Jahre zuvor immer hinter dir wie eine Wand. Du lässt auf uns nichts kommen und wir umgekehrt genauso wenig auf dich. Fußball unter Ulf Wesemann zu spielen, macht Spaß und Laune. Du hast es ja an der Trainingsbeteiligung in diesem Jahr gesehen.  In diesem Sinne wollen wir uns ganz herzlichst bei dir bedanken. Der „Star“ ist bei uns neben der Mannschaft, der Typ mit der lichten Frisur an der Linie.  Danke Ulf, wir hoffen, wir konnten Dir und Flo in dieser Saison fast immer gerecht werden und freuen uns darauf, nächste Saison wieder unter Dir auflaufen zu können.

Danke an Alle. Der SVA im Meisterjahr 2011. Alemannia ole, Alemannia ole…..

Eure zweite Mannschaft

JMH

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Faby | 30.05.2011

Starker Text Jan-Marten!!!
Alemannia ole, Alemannia ole…..

Kommentar von Meistertrainer | 30.05.2011

Danke:-) Dir Jan Marten und der ganzen Truppe!!! Ihr seit Mir und Flo gerecht geworden, voll und ganz!!!
Dank, an "Alle" für die netten Worte/Gesten zur Meisterschaft:-)))

Kommentar von Capitano der Ersten | 30.05.2011

Glückwunsch an die Truppe und das Trainerteam. Habt ne saubere Leistung abgeliefert! Die Jubelschreie gestern hat man bis nach Wacken gehört :-)

Kommentar von Saschiiiiiii | 30.05.2011

Lob und Anerkennung an die Sportredaktion Kiel!!!
Großes Kino JMH!!!!!

Kommentar von charlymat | 31.05.2011

Ein würdiger Abschluss-Bericht Jan- Marten!!! Passt zur tollen Saison, die ihr gespielt habt!!! Herzlichen Glückwunsch nochmals zur verdienten Meisterschaft!!!

Kommentar von PaddeX | 01.06.2011

Jungs, auch von mir HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zur vollkommen verdienten Meisterschaft!:-)
Und an den Schreiberling: Bärenstarker letzter Bericht, JMH!;-) Ich hoffe, du kannst nächste Saison weiterhin so viele tolle, und vor allem positive, Berichte verfassen!:-)
Ich werde euch die Daumen drücken!!!

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster