1:1 gegen den Edendorfer SV - SVA mit glücklichem Punktgewinn

24:18 13.02.2011 von Ulf Güstrau (0 Kommentare)

 

In der Nachholpartie vom 13. Spieltag erwartete man zum ersten Punktspiel im neuen Jahr mit dem Edendorfer SV gleich einen der Hauptkonkurrenten um die vorderen Plätze. Das Spiel hielt von Beginn an kaum das, was viele sich vielleicht davon versprochen haben. Zwei Mannschaften, die sich im Laufe dieser Saison eigentlich durch hohes spielerisches Niveau auszeichneten,  verrichteten zu einem großen Teil nur viel Stückwerk und ließen das Spiel so zu einem recht unansehnlichen, aber dafür umso spannenderes Ereignis werden.

Fairerweise ist anzumerken, dass man heute zum ersten Mal in dieser Saison die etwas schwächere Mannschaft stellte und sich mit diesem Punktgewinn doch sehr glücklich schätzen durfte. Dabei fing die Partie recht vielversprechend an. In den ersten 15 Minuten schien man nahtlos an die letzte Saisonleistung gegen Inter Itzehoe anzuknüpfen und ließ Ball und Gegner laufen. Allerdings ohne sich nennenswerte Chancen herausspielen zu können. So verhalf dem SVA ein völlig unnötiges Handspiel eines Edendorfers zur 1:0-Führung in der 15. Minute. Mischa von Holdt drosch den Ball unhaltbar ins linke untere Toreck, nachdem der erste Versuch vom Schiedsrichter glücklicherweise zurückgenommen wurde, da sich zum Zeitpunkt des Schusses zuviele Spieler bereits im Strafraum befanden. Glücklich, weil Mischa seinen ersten Versuch nicht unterbringen konnte. In der Folgezeit nahm das Spiel dann aber andere Konturen an. Der SVA suchte nach Ordnung, fand sie aber teilweise überhaupt nicht. Viele Ballverluste, viele unnötige Fouls, dem Gegner immer einen Schritt hinterher und mental kaum auf der Höhe.  Man bettelte förmlich um den Ausgleich. So war es auch kaum überraschend, dass in dieser Phase eine der vielen Ecken der Gäste zum Ausgleich führte. Der Ball schien schon geklärt, doch durch ziemlich schläfriges Herausrücken, sah sich Marcus im Tor einer Übermacht von 4 Gegner entgegen und einer von denen war dann auch in der Lage, den Ball im Tor des SVA unterzubringen. Im Folgenden setzte sich das Spiel so fort. Wilster ohne Ordnung, Edendorf aber auch nicht in der Lage daraus Kapital schlagen zu können. Mit einem 1:1 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit war vor allem von sehr viel Kampf und Engagement auf Wilsteraner Seite geprägt. Spielerisch war das einfach viel zu wenig und so musste man sich auf die Haupttugenden beschränken. Edendorf war nun klar besser, erspielte sich aber auch keine hundertprozentigen Torchancen. Kurz vor Schluss schien es so, als sollte der Gast für seine Mühen doch noch belohnt werden, da der Schiedsrichter in einer unübersichtlichen Situation auf Elfmeter gegen den SVA entschied. Der Edendorfer hatte aber schwache Nerven und scheiterte am gut aufgelegten Marcus Holler im Tor.

Es bleibt also festzuhalten, dass dieser Punkt Alemannia mehr nützt als dem Gegner. Allerdings war dieser Punktgewinn mehr als glücklich. Es gilt also jetzt, sich weiter zu finden und in Lägerdorf nächste Woche den ersten Sieg einzuspielen. Eine Leistungssteigerung ist dafür aber dringend notwendig.

Aus einem ziemlich konfusen Kollektiv gilt es, Marcus Holler hervorzuheben. Ein gehaltener Elfer und auch sonst immer alles im Griff gehabt. Eindeutig bester Mann auf Wilsteraner Seite.

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster