Kampf,Leidenschaft und das Glück des Tüchtigen- SVA siegt knapp beim FC RePu II

30:07 01.11.2010 von Ulf Güstrau (0 Kommentare)

Nichts mehr zu sehen von dem zweikampflosen Spiel, welches man den heimischen Zuschauern noch gegen die SG Brokdorf/Flethsee  vor einer Woche zumutete. Mit dem nun mittlerweile neunten Sieg im zwölften Spiel festigte man die Tabellenführung und kann jetzt frohen Mutes auf das Spitzenspiel am kommenden Samstag in Wilster gegen den Edendorfer SV blicken.

Die Ausgangslage war klar: Der Gegner, der schon in der Saison für die ein oder andere Überraschung, speziell auf heimischen Geläuf sorgen konnte, war nicht zu unterschätzen. Gerade nach der Leistung aus dem Brokdorf-Spiel durfte man auf die Reaktion des SVA gespannt sein.

Das Spiel begann recht verhalten. Wilster von Beginn an mit deutlich mehr Ballbesitz, jedoch noch ohne den letzten Zug zum Tor. So spielte sich ein Großteil der Begegnung im Mittelfeld ab, wo sich beide Mannschaften durch teils sehr intensive Zweikampfführung, Respekt verschaffen wollten. Ein Spielfluss kam so in den ersten Minuten also kaum zustande. Reher stand gut und Wilster war bemüht, Lücken im Abwehrverbund der Reheraner aufzutun. So dauerte es bis zur 15. Minute ehe der SVA das erste Mal gefährlich vor das Tor des Gegners kam. Daniel Jach vergab freistehend nach feiner Hereingabe von Hauke Brokmann. Der SVA im Folgenden weiter am Drücker, konnte allerdings aus der deutlichen Überlegenheit kein Kapital schlagen. In der 25. Minute dann die Spielgemeinschaft mit ihrer ersten Chance. Freistoß von der rechten Seite, der SVA völlig unsortiert und so gelang den Reheranern mit ihrer ersten Aktion durch einen Kopfball aus 11 Metern das recht schmeichelhafte 1:0. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Kabinen.

Viel konnte man der Wesemann-Elf nicht vorwerfen. Der Ball lief gut, nur die letzte Präzision fehlte noch. Geduld war gefragt, denn Chancen würden sich dieser Mannschaft immer ergeben. Getrieben von dem eigenen Anspruch als Tabellenführer in die kommende Woche gehen zu wollen, legte man nach der Pause eine Schippe drauf. Schon in der 55. Minute war es dem Autor (Herr Hasche) vorbehalten, den Ausgleich zu erzielen. Zwar nicht richtig getroffen, aber egal – 1:1. Weiter der SVA. Von Reher/Puls war in dieser Phase kaum noch was zu sehen. Man spürte förmlich, dass Wilster nun einen Gang hochschaltete und so war es bereits 5 Minuten nach dem Ausgleich, Christoph Thomas, der mit einem famosen Kopfball die 2:1-Führung erzielte. Spiel gedreht, Moral bewiesen und an die eigene Stärke geglaubt. In der Folge boten sich noch weitere Chancen, die man aber einfach nicht nutzen konnte. Die Erfahrung lehrt einen, dass sich sowas nicht selten rächen könnte. So wurde es in den Schlussminuten noch einmal richtig hektisch für den SVA. Erst recht, als der Schiedsrichter nach einem harmlosen Zweikampf im 16er der Wilsteraner auf den Punkt zeigte. Elfmeter in der 88. Minute. Sollte sich die mangelnde Chancenverwertung also doch noch rächen? Nein, denn mit Paddex Ladendorf hatte man heute einen starken Rückhalt, der mit seiner Reaktion der Truppe den verdienten Sieg festhielt. Nun geht es nächste Woche um 14 Uhr in Wilster gegen den Edendorfer SV. Die Generalprobe in Reher ist gelungen und nach einer hoffentlich guten kommenden Trainingswoche können die Edendorfer dann auch kommen. Wir freuen uns darauf!

Für den SVA im Einsatz: Patrick Ladendorf - Dieter Feldmann, Nils Wilstermann, Julien Krolzig, Arne Speerforck - Enzo Castaldi, Hauke Brokmann, Christoph Thomas, Mischa von Holdt, Sebastian Dethlefs - Sascha Tiedemann, Daniel Jach, Alexander Pech, Jan-Marten Hasche

JMH

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster