Ganz schön dort oben- Nach 4:1 gegen Horst SVA II weiter Tabellenführer

19:16 11.10.2010 von Frank Goede (0 Kommentare)

Womit haben wir es zu tun? Definitionsgemäß handelt es sich um eine Gemeinschaft, die hauptsächlich in Sport und Spiel an erster Stelle einer Ergebnistabelle steht.  Gemeinschaft, Sport und Spiel. Zurzeit alles Assoziationen für die zweite Mannschaft des SV Alemannia Wilster. Jetzt also zum zweiten Mal nacheinander  grüßt der „Tabellenführer“  der Kreisklasse A wieder aus der schönsten Stadt der Welt und scheint es sich dort sogar bequem machen zu wollen. Den nächsten Verlierer, den man am Wochenende auf dem heimischen Geläuf begrüßen durfte, war die zweite Mannschaft des VfR Horst.  Wir erinnern uns: Nicht zuletzt wegen der bisher so überzeugenden Heimauftritte der Wesemann-Elf konnte man sich auf Platz 1 der Liga schieben. So sollte also nun auch im fünften Heimspiel das fünfte Mal gesiegt werden. Der Coach warnte vor einer laufstarken, jungen und vorallem hungrigen Mannschaft, die im letzten Jahr mit sage und schreibe 3:0 auf dem heiligen Büttel damals die Oberhand behielt. Eine Schmach, die unbedingt am Samstag ausgemerzt werden sollte. Ohne ihren Capitano Enzo Castaldi alias David Beckham und den zuletzt so stark spielenden Hauke Brokmann, dafür aber mit unheimlich viel Motivation und einem neuen Libero, namens Wesemann, ging die Truppe in das Spiel.

Die Anfangsminuten gestalteten sich schon wie so oft in dieser Saison. Man brauchte eine längere Zeit, um sich mit Spiel und Gegner anzufreunden. Nach der einen oder anderen Nachlässigkeit übernahm man aber ab der 20.Minute das Kommando und erspielte sich so die nötigen Chancen ,um auch ein Tor erzielen zu können. Horst hatte von dort an eigentlich kaum Gelegenheit, sich richtig befreien zu können. Der SVA rollte mit einem Angriff nach dem anderen auf das Tor der Vorstadt-Elmshorner zu und wurde schließlich in der 30.Minute mit dem 1:0 durch Nino Lappanese belohnt, der wohl momentan machen kann ,was er will, denn dies war schon sein 9. Saisontreffer im 5. Spiel. Allerdings hätte jener besagte Wunderstürmer kurz nach seinem ersten Tor auch zum 2:0 einnetzen können. Sein Flugkopfball ging aber nach toller Kombination an den Pfosten.  Mit 1:0 und einem deutlichen Übergewicht ging man in die Kabine. Einziges Manko: Wieder nur ein Tor geschossen, obwohl mehrere möglich gewesen wären. So war zur zweiten Hälfte wieder von Anfang an Vorsicht geboten. Horst kam gut aus der Halbzeit, der SVA stand unerklärlicherweise ziemlich tief und mit der einzigen richtigen Chance gelang es den Horstern in der 55.Minute auszugleichen. Der Spielverlauf war hiermit komplett auf den Kopf gestellt und auf Wilsteraner Seite ärgerte man sich schon wieder über die miese Chancenverwertung. Das Spiel nun hektischer. Viele Nickligkeiten auf beiden Seiten und die Horster errechneten sich  nun ernsthaft Chancen auf einen Punktgewinnen beim Tabellenführer. Nach etwas wilderen 10 Minuten schafften es die alten Herren in der Verteidigung( Hannes einmal ausgenommen) endlich ihre um durchschnittlich 30 Jahre jüngeren Vordermänner zu beruhigen und erinnerten sie daran, dass man es einfach bei dem Fußballspielen belassen sollte. In dieser Saison war dies immer ein ganz probates Mittel, das den Gegner immer wieder vor Probleme stellte. So nun auch den VfR. Man nahm wieder Tempo auf und konnte sich in der Folge endlich wieder Situationen erspielen, die vielversprechend erschienen. So auch in der 70. Minute. Freistoß Mischa von Holdt und der eingewechselte Alex Pech steht goldrichtig, um zum umjubelten 2:1 einzuschieben. Weiter der SVA im Vorwärtsgang. Fünf Minuten nach der erneuten Führung das 3:1 durch Merten Albrechtsen, der sich mit allem, was er noch im Stande zu leisten war, gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und den Torwart schließlich auch noch überwinden konnte. Der Drops war nun gelutscht. Wilster nahm wieder ein bisschen Tempo raus und Horst hatte auch nichts mehr zuzusetzen. In der Nachspielzeit dann sogar noch das 4:1 durch Basti Dethlefs. Schlusspfiff,3 Punkte, Platz 1, bestes Torverhältnis und Lotusblume. Ganz schön dort oben.

Bericht von Jan-Marten Hasche

PS: Leserreporter berichteten von einem geheimenTreffen zwischen dem Trainer und Kapitän(Dido) kurz nach Spielende auf der Terrasse der Familie Wesemann. Es fielen in dem Gespräch ausschließlich Zahlen im fünfstelligen Bereich. Sollte sich jenes Gerücht um Prämien für gewonnene Spiele als Ersatzkapitän bestätigen, wäre dies fatal und das bisher so ausgeprägte Miteinander in der Mannschaft  würde einen herben Dämpfer erleiden.

 

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster