SVA 3 verliert Anschluss ans Mittelfeld

18:18 27.09.2010 von Frank Goede (0 Kommentare)

Zum ersten Spiel gibt es wirklich nicht viel zu sagen. Das Weiße Ballett guckte Breitenberg fleißig zu und agierte derart kampflos, dass die Zuschauer eigentlich nur darauf warteten, dass Wilster 3 Breitenberg noch bei der Ballannahme bejubelte und beklatschte. Aber selbst dafür fehlte der Truppe die Kraft und der Elan! Den Ehrentreffer erzielte Pepe Maaß kurz nach wieder Anpfiff zum 1:3 Zwischenstand. Zum zweiten Spiel gegen den ambitionierten Absteiger aus der A-Klasse, dem TSV Oldendorf, kann man schon mehr sagen! Das Team wirkte von Anfang an präsenter und kämpfte um den Ball. Ob das Glück fehlte oder ob es an der Unfähigkeit der wahrscheinlich torlosesten Offensive Europas lag, dass Wilster nicht in Führung ging, ist fraglich. An dieser Stelle muss einfach mal ein kleiner Einblick ins Fußball-ABC gegönnt sein. Das Tor: „das angestrebte Wettkampfziel im Fußballspiel. Jede Mannschaft verteidigt ein 7,32 m breites und 2,44 m hohes Tor (der SVA versagt dabei im Schnitt 3,6 mal pro Spiel, was vergleichbar ist mit Borussia M´gladbach, quasi Bundesliga-Niveau), und versucht, den Ball im Tor des Gegners unterzubringen“ (dem SVA 3 gelingt das diese Saison im Schnitt 1,4 mal pro Spiel, gar nicht schlecht oder? Denn so oft trifft nicht mal Schalke 04), na? Den Fehler gefunden? Aber an diesem Tag musste man sich auch einfach eingestehen, dass der TSV Oldendorf etwas stärker gewesen ist, auch wenn das Team nur einen ganz kleinen Tick besser war und beim 0:1 den Schiedsrichter auf ihrer Seite hatte. Der ignorierte die perfekt einstudierte und vorbildlich angewendete Abseitsfalle unserer Defensive, aber der Schiedsrichter reagierte noch nicht einmal auf die dezenten Hinweise von Kevin Friedrich und Felix Domke, dass es eine Abseitsstellung gewesen ist. Sehr Unhöflich! Wenn man ihn schon so brav vor einer möglichen Fehlentscheidung bewahren will, sollte man die Hilfe auch annehmen! Aber zweites ungewöhnliches Ereignis: das Team gab sich nicht auf und spielte genauso weiter! Zwar sah man zwischenzeitlich „das Begleiten der gegnerischen Angreifer auf dem Weg zum Tor“, aber das liegt wohl am sanften und liebevollen Gemüt von Spielern wie Simon Timm oder "Hackenbeißer" Michi Looft!  Dass aber die Energie heute geradezu unendlich schien, wollte Thorsten „die Mimose“ Wiese auch noch einmal beweisen. Er nagelte einen Freistoß aus 30 Meter mit zwei Schritten Anlauf 80 Meter übers Tor. Unglaublich! Aber er verspricht, er will sich langsam an das Tor heran tasten. Vielleicht sehen wir dann am Ende der Saison mal einen Freistoß, den er aufs Tor bringt! Das 0:2 fiel in einer Drang-Phase der Mannschaft in Weiß, die durch das 0:2 gestoppt wurde! Flo Auhage erstmals wieder als Libero tätig, setzte endlich einen Damm gegen die zuletzt extreme Gegentorflut.

Das Weiße Ballett möchte am Freitag dem 1.10.10 um 20 Uhr endlich ein Zeichen setzen. Es geht um 20 Uhr auf dem Brook gegen den VFL Kellinghusen 2! Ein richtiger Keller-Krimi! Ein Anreiz sollte die Tatsache sein, dass bei Spielen mit Beteiligung aus Kellinghusen in dieser Saison 8,6 Tore fallen!

 

Fazit: Tief, tiefer, Form von Pepe Maaß, Jörn Nagel, Hendrik Alpen und Alexander Bullien.

Die 4 Torhoffnungen werden unter der Woche Therapie-Sitzungen in Anspruch nehmen, um die Torblockade zu beseitigen! Simon Timm wird gemobbt, damit er aggressiver ins Spiel geht und dann sollten Freitag endlich 3 Punkte in Wilster bleiben!

 

„Euer Ballett“

 

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster