Wieder kein Sieg – 2. Herren verliert in St. Michaelisdonn

12:15 02.03.2015 von Janek Schmelzing (0 Kommentare)


Es wären so wichtige 3 Punkte im Kampf gegen den Abstieg gewesen. 3 Punkte, die die Ausgangssituation der Feldmänner deutlich erleichtert hätten. Doch nun steht man wieder mit leeren Händen da, ohne Sieg, ohne Punkte, aber noch immer mit Hoffnung.
Schon früh in der Partie ahnte man, dass dies heute kein Spitzenfußball sein wird. Wenig Tempo, wenig spielerische Finesse, aber viel Kampf und „dreckiger“ Fußball. Höhepunkte waren Mangelware und so spielte sich die Begegnung weitestgehend im Mittelfeld ab. Keine Mannschaft wollte den ersten entscheidenden Fehler machen und so die Partie zu einer Seite kippen. Es fing an sich ein wirklicher Abstiegskrimi zu entwickeln, indem allerdings langsam die Hausherren zu ihrem ersten Möglichkeiten gelangen. Doch der SVA hielt dagegen, spielte weiter konsequent und konnte die Druckphase der Gastgeber überstehen, sodass es mit einem 0:0 in die Halbzeit ging. Es lag nun an allen Beteiligten weiter den Kampf anzunehmen, den Gegner nicht noch weiter ins Spiel kommen zu lassen und mit spielerischen Aspekten die Partie in die andere Richtung zu lenken.
Doch zurück ins Spielgeschehen fing an das Pech an den Schuhen der Alemannen zu haften und das Glück langsam zu verschwinden. Nach einem umstrittenen Freistoß von der linken Seite, segelte der Ball durch Freund und Feind hindurch und fand schließlich sein Ziel im Tor von Marcus Holler. Ein bitteres Gegentor, dass die Alemannen jedoch nicht zum Aufgeben bewegte. Im Gegenteil, der SVA fand nun besser in die Partie, aber brachte es nicht zur Stande mehr als nur 100 Prozentige Chancen zu verwerten. In dieser Phase des Spiels war nicht nur das Unentschieden sondern auch eine komplette Wendung des Spiel möglich gewesen. Doch wer das Tor vorne nicht trifft, kriegt hinten einen rein. Nachdem die Feldmänner immer weiter den Weg in die Offensive suchten, bot sich Platz für die Hausherren die clever im eigenen Stadion konterten und so das vorentscheidende 2:0 erzielten. Symptomatisch war der Anschlusstreffer durch Tim Driesel in der 87. Minute, der nur rund 20 Sekunden nach Wiederanpfiff durch das 3:1 der Gastgeber beantwortet wurde.
Mit dieser Niederlage steht der SVA nun mit beiden Beinen im Sumpf der Abstiegsplätze. Doch der Fußball wäre nicht der Fußball, wenn er nicht immer eine Überraschung und ein wenig Hoffnung übrig hat.  

XXXXXXXXXXXXXX

Zurück

Einen Kommentar schreiben

XXXXXXXXXXXXXX
Aktuelles

INTERSPORT kicker Fußballcamp SV Alemannia Wilster